Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Obere Extremität

Zu der oberen Extremität gehören der Schultergürtel (Schulterblatt und Schlüsselbein) und der Arm. Der Arm unterteilt sich in Oberarm, Unterarm (Elle und Speiche) und die Hand mit Handwurzel, Mittelhand und Fingern.

 

Obere ExtremitätDie Gelenke der oberen Extremität sind bei weitem beweglicher, als die der unteren Extremität. Sie sind band- und muskelgeführt, doch weniger stabil. Aus diesem Grund treten Luxationen und Muskel-Band-Verletzungen viel häufiger auf als an der unteren Extremität.

 

Es gibt einen großen Unterschied bei der Therapie zwischen den beiden Extremitäten. Nach einem Trauma versucht man an der unteren Extremität eine optimale Stabilität und Belastbarkeit zu erreichen, doch bei der oberen Extremität versucht man wieder die volle Beweglichkeit herzustellen.

Hingegen unterscheiden sich wieder Handverletzungen von den übrigen Verletzungen der oberen Extremität. Die Hand verlangt als besonders sensibles und feinmotorisches Organ die Wiederherstellung aller anatomischen Strukturen.