Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Dr. med. univ. Lukas Kirchmair &
Dr. med. univ. Christian Wimmer

Sprunggelenkfraktur

Bei der Sprunggelenksfraktur handelt es sich um einen Knochenbruch des oberen Sprunggelenkes (OSG). Der am häufigsten vorkommende Knochenbruch der unteren  Extremitäten bei Erwachsenen ist die Sprunggelenksfraktur.

 

Anatomie:

Das Sprunggelenk des Menschen besteht aus dem oberen und dem unteren Sprunggelenk. Das obere Sprunggelenk des Menschen besteht aus dem Wadenbein, dem Schienbein und dem Sprungbein. Die mit Knorpel überzogenen Gelenksenden dieser Knochen werden von straffen Bändern zusammen gehalten. Das Syndesmosenband verbindet Waden- und Schienbein zur Sprunggelenksgabel. Das Zwischenknochenband wird durch den Schaft des Wadenbeins und des Schienbeins am Unterschenkel verbunden.

 

00078Ursache:

Bei Verletzungen des Sprunggelenks können die Knochen und Bänder des Gelenks geschädigt werden. Beim Umknicken oder durch Drehen des Unterschenkels gegen den Fuß kann es zu diesen Verletzungen kommen.

 

 

Diagnostik:

Eine Röntgenuntersuchung ist für die Diagnose erforderlich. Mit Computertomographie und Kernspintomographie können Bandschäden, Knorpelschäden und der Bruchverlauf sehr genau untersucht werden.

 

Therapie:

Konservativ:
Da die Voraussetzung für ein gutes Ergebnis der Knochenform und der stabilen Gelenksführung eine anatomische Wiederherstellung ist, ist eine konservative Behandlung nur bei unverschobenen Brüchen möglich.

Operativ:
Bei verschobenen Brüchen oder instabilen Verletzungen der Syndesmose muss operiert werden. Eine Versorgung des Knöchelbruchs sollte innerhalb der ersten 6 Stunden passieren. Wenn das Sprunggelenk zu sehr geschwollen ist, muss abgewartet werden, da die Infektionsgefahr steigt und der Wundverschluss erschwert ist. In solchen Fällen wird die Verletzung gekühlt und ruhig gestellt. Zusätzlich werden schmerzlindernde Medikamente verschrieben, die auch die Abschwellung fördern. Nach 3-5 Tagen kann operiert werden. Es sind keine Nachteile aufgrund der Wartezeit bekannt.